[094] Flamme der Freundschaft in Hettstedt

Zahlen und Fakten

Künstlerische Gestaltung: O. Leibe, Halle, der auch das Denkmal zur 750-Jahr-Feier des Mansfelder Bergbaues auf dem Markt in Hettstedt schuf. Er hatte vor allem für die Gestaltung der Flamme selbst das erforderliche Gipsmodell geschaffen.

Sicher wurde mit der „Flamme“ der damals aktuelle Gedanke der Freundschaft zur Sowjetunion ausgedrückt. Aber die Flamme ist doch auch das Symbol für metallurgische Arbeit, besonders hier im Mansfeldischen!

Über Jahrhunderte waren Feuer und Wasser wichtige Elemente der Berg- und Hüttenleute, Fluch, aber vor allem auch Segen zugleich.

  • Höhe: 10,5 m
  • Gewicht: 6,0 t
  • Flammenschale: Bronze
  • Flamme: Kupferblech
  • Sockel: Beton, mit poliertem Porphyr-Naturstein verkleidet

Viele Menschen aus der Region beteiligten sich an den Arbeiten zur Errichtung des Denkmals. Das war wichtig, weil es sich  um ein Vorhaben außerhalb des „Planes“ handelte. Freiwillige, unbezahlte Arbeit und natürlich auch Geldspenden waren unerläßlich für das Gelingen.

Die Einweihung erfolgte am 03.10.1974 durch den damaligen 1. Sekretär der Bezirksleitung der SED, Werner Felfe, in Anwesenheit von Gästen aus Baschkirien und der Stadt Kriwoi Rog und natürlich vor allem der Erbauer des Denkmals. Aber auch viele nicht unmittelbar beteiligte Einwohner waren erschienen.

Die Flamme der Freundschaft im Nov. 2006 (Foto Sauerzapfe)

Weitere Informationen

  • Standortbeschreibung:

    Das kulturhistorische Dekmal „Flamme der Freundschaft“, umgangssprachlich „Die Flamme“ befindet sich im Stadtgebiet Hettstedt, ca. 150 m südlich der Kreuzung B 180 / Schillerstraße. Gebührenfreie Parkplätze im unmittelbaren Umfeld sind ausreichend vorhanden.

  • Geodaten:
    51°39'12.39"N 11°30'30.26"E
Gelesen 5118 mal

Kommentar verfassen nur für registrierte Nutzer nach Anmeldung - Gäste nutzen bitte die Kontaktadresse.