[012] Mansfelder Bergwerksbahn und MaLoWa

Zeittafel

[012] Zeitpunkt bzw.  von  bis Ereignis
  15.11.1880   Eröffnung der 5 km langen Strecke Glückhilfschacht - Kupferkammerhütte mit zwei Loks und 25 Kastenwagen
       
  1882   Bau der Reparaturwerkstatt (heute MaLoWa Bahnwerkstatt) am damaligen Bf Mansfeld (heute Klostermansfeld).
       
  1883   Aufnahme des Personenverkehrs zwischen Kupferkammer-Hütte und Glückhilf-Schacht mit 8 Personenwagen a 26 Sitzplätze
       
  1884   Ab 1884/85 Beschaffung und Einsatz von Doppelstockwagen a 60 Sitzplätze für den Transport der Bergleute
       
  1886   Alle größeren Schächte und Hüttenwerke besitzen Anschluss an die Bergwerksbahn, ca. 100 Zugfahrten täglich
       
  1897 1902 Die Schächte Hohenthal, Zirkel, Clotilde und Niewandt erhalten Anschluss an die Bergwerksbahn
       
  1907   Bau des Anschlusses zum Paul-Schacht und Entdeckung/Ausgrabung des „Helmsdorfer Fürstengrabs"
       
  1913   Inbetriebnahme der „Neuen Strecke" (Siersleben - Zirkelschacht - Bocksthal - Ernstschacht)
       
  1923   Nach sechsjähriger Bauzeit Aufnahme des regulären Zugverkehrs zum Wolf-Schacht
       
  1923 1927 Das Netz der Bergwerksbahn erreicht mit fast 50 km Streckenlänge seine größte Ausdehnung
       
  1930 1932 Umsetzung wesentlicher Rationalisierungsmaßnahmen bei der Bergwerksbahn: Einführung der durchgehenden Druckluftbremse, Wegfall des Umladens von Gütern durch Aufnahme des Rollwagenbetriebs, Einführung von Großraum-Selbstentladewagen und Beschaffung moderner Heißdampfloks
       
  1945   Im Frühjahr 1945 ist nur eine Lok in Betrieb (zwecks Versorgung des Kraftwerks mit Kohle)
       
  1951 1954 Beschaffung zahlreicher neuer Personenwagen, Güterwagen und Dampflokomotiven
       
  1955 1960 mit täglich etwa 10.000 t (netto) Gütern und 26 Personenzug-Paaren wird der Höhepunkt der Beförderungsleistung erreicht
       
  1960   Um 1960 Modernisierung der Anlagen, z. B. Errichtung von 8 automatischen Haltlichtanlagen an Bahnübergängen, Beschaffung von 8 Dieselloks Bauart V10C mit je 100 PS Motorleistung
       
  1962 1969 Schließung der großen Schächte in der Mansfelder Mulde und damit einhergehender Rückgang der Beförderungsleistungen auf der Berg­werksbahn, Einstellung des Erz- sowie des Personenverkehrs um 1970
       
  1965   Um 1965 fährt Lok 10 als erste Schmalspurlok in der DDR mit Ölhauptfeuerung
       
  1967   Verlegung von 8 km lückenlos verschweißtem Gleis zwischen den Stationen Zirkelschacht und Kupferkammerhütte
       
  1982   die verbliebenen Dampfloks 7, 9, 10 und 11 erhalten neue Kessel 
       
  29.12.1989   Schließung der Kupfer-Silber-Hütte in Hettstedt, mit dem letzten Rohsteinzug von der August-Bebel-Hütte zur Bessemerei am 27.12. endet der planmäßige Zugverkehr
       
  05.04.1990   Wiederaufnahme des Personenverkehrs im Rahmen des geplanten Museumsbahnbetriebs
       
  10.10.1990   Ende des verbliebenen Rangierbetriebs mit Dampflok- damit Ende des reguläre Werksbahnbetriebs auf der Bergwerksbahn
       
  16.11.1991   Gründung des Vereins „Mansfelder Bergwerksbahn e. V", später Übernahme von Fahrzeugen und Gleisanlagen
       
  01.01.1993   Gründung der MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH
       
  09.2005   mit den Festtagen „125 Jahre Mansfelder Bergwerksbahn" begeht die Mansfelder Bergwerksbahn als erste deutsche Schmalspurbahn ihr 125-jähriges Bestehen
       
  24.02.2008   Abschluß der Sanierung der Station Bocksthal
       
  14.04.2012   Einweihung HP Paradies
       
  12.04.2013   Einweihung Station Kupferkammerhütte 
       
  12.04.2014  

Abschluß Wiedererrichtung Halte- und Parkplatz der MBB am Fuß der Flachhalde / Aussichtspunkt Zirkelschacht

       
       
       
       
       
     

 


Weitere Informationen

  • Standortbeschreibung:

    Die erhalten gebliebene Strecke Benndorf – Hettstedt Kupferkammerhütte mit den Zwischenstationen Bocksthal, Zirkelschacht, Thondorf, Siersleben, Paradies und Eduardschacht wird heute durch den Mansfelder Bergwerksbahn e. V. als Museumsbahn betrieben.

    Abfahrtsort der Züge ist der Bahnhof Benndorf / Klostermansfeld. Der Bahnhof ist über die Straße oder auch mit den Zügen der Deutschen Bahn (Bahnhof Klostermansfeld an der Bahnlinie Erfurt - Magdeburg) zu erreichen. 

    Einige Sehenswürdigkeiten entlang der Bahnstrecke präsentiert unsere Tour 2 - Eine Fahrt mit der Mansfelder Bergwerksbahn:

    Die Tour auf Google Maps

  • Geodaten:
    51°34'30.16"N 11°29'27.39"E
Gelesen 8356 mal

Kommentar verfassen nur für registrierte Nutzer nach Anmeldung - Gäste nutzen bitte die Kontaktadresse.