RISSWERKE - MANSFELDER MULDE


    Zusammenstellung von Tage- und Grubenrissen der Mansfelder Mulde


     

    RISSWERKE (ÜBERSICHT UND AUSWAHL - MANSFELDER MULDE - 2. Hälfte 20. Jahrh.)

    In den 70er und 80er Jahren des 20. Jahrhunderts sind vom VEB Mansfeld Kombinat Wilhelm Pieck sogenannte Bergschadenkundliche Analysen* angefertigt worden. Die Unterlagen dazu beinhalten auch Risswerke der Mansfelder Mulde (Tage- und Grubenrisse) - zum Teil bereits in den 60er Jahren angefertigt. Einige dieser Karten sind in einer Landkarte (OpenStreetMap) räumlich dem auf den Rissen erfassten Bereichen zugeordnet. Ein Klick auf den gewünschten Bereich, der in der OpenStreetMap markiert ist,  öffnet die zugehörige Teilkarte (aufgenommen im Zeitraum 1962 - 1964). Bei Bedarf kann die jeweilige Karte / das Fenster weiter vergrößert werden.

    * siehe zum Beispiel: "Bergschadenkundlichen Analyse" des VEB Mansfeld Kombinat Eisleben (Abschlussdokumentation Mansfelder Mulde, Dez. 1982)

    TAGERISS  

                                 Klick zur Auswahl
                                            Blattübersicht Risse

    GRUBENRISS

                              Klick zur Auswahl

    Orientierungshilfen zur räumlichen

    Einordnung der Risskarten

     (Klick für Popup-Vergrößerung)

     Grubenriss (Gesamtbild)
    Übersicht + Openstreet Map

     

     

     

     

     

     

    Zur Beachtung:

    • Die Karten sind teilweise in hoher Auflösung eingestellt; insofern muss ggf. mit etwas längeren Ladezeiten gerechnet werden.
    • Der Beitrag - [128] Stollenbauwerke zur Wasserhaltung - Eine Übersicht  enthält auch Informationen zum Verlauf von Entwässerungsstollen der Mansfelder Mulde, die zur Ableitung zusitzender Grubenwässer aufgefahren wurden.

    DIE GENERAL-KARTE VON 1857

    Die von Oberbergamts-Markscheider Christoph Brathuhn (1822-1861) 1857 angefertigte erste einheitliche Generalkarte von allen Mansfeldischen Kupferschieferrevieren  vermittelt einen eindrucksvollen Blick auf Ausdehnung und Lage dieses Bergbaureviers. Seine äußere Grenze wird vom Ausgehen des Kupferschieferflözes (auf der Karte blau markiert) gebildet. Die Karte zeigt auch die Lage der zur damaligen Zeit mit römischen Ziffern bezeichneten Bergreviere.

    Generalkarte von allen Mansfeldischen Kupferschieferrevieren - 1857  (Klick zum Vergrößern)

    Stand 02/2019

    Gelesen 158 mal
    Mehr in dieser Kategorie: « Navigationshilfen

    Kommentar verfassen nur für registrierte Nutzer nach Anmeldung - Gäste nutzen bitte das Kontaktformular.