• Objekte

Für den Haldenkomplex der Otto-Schächte bei Wimmelburg existieren Ansätze, das Gelände zu einem "Haldengarten" zu gestalten, der typische Gesteine und das Biotop der Mansfelder Halden zeigt. Entlang der vorgeschlagenen Wanderrouten lassen sich interessante Hinterlassenschaften des Bergbaus und des Hüttenwesens ebenso wie bemerkenswerte Naturdenkmale besuchen.


 


Im Jahre 1950 errichtetes Bergbau-Denkmal auf dem Markt in Hettstedt.



1688 in Betrieb genommene Hütte bei Hettstedt. Später Standort eines der ältesten zum Unternehmen gehörenden Maschinenbaubetriebe, der 1998 geschlossen wurde.


 


Das Schloss, nahe bei Hettstedt gelegen, ist Geburtsstätte von Novalis (Georg Philipp von Hardenberg), Sitz  der Internationalen Novalis-Gesellschaft sowie Museum und Forschungsstätte für Frühromantik.



Endpunkt eines 15 km langen Stollens an der Straße Gerbstedt / Zabenstedt am Gerbstedter Bach. Entstanden  in der Zeit von 1774 bis 1880  diente er der Entwässerung des Mansfelder Mulde.



Historische Hütte, die in der Zeit von 1741 bis 1871 in der Nähe von Friedeburg existierte.



Eine kleine Bergwerksanlage mit zwei Schächten, die zur Wende 19./20. Jahrhundert in Betrieb war.



Ehemalige Schachtanlage in der Ortslage Wimmelburg, welche von 1833 bis 1865 produzierte.


Seite 7 von 21