[021] Hütten im Raum Mansfeld

Zeittafel

[021] Zeitpunkt bzw.  von  bis Ereignis
  1500   Vor 1500 existieren die Katharinen - und die Kreuz-Hütte bereits als Schmelzhütten.
       
  1630 1688 Einsatz der Katharinen-Hütte als Saigerhütte
       
  1680   Ab 1680 Erneuerung und Modernisierung der Kreuz-Hütte
       
  1800   Einstellung der Erzschmelzarbeit auf der  Katharinen-Hütte
       
  1872   Einstellung der Erzschmelzarbeit auf der Kreuz-Hütte
       
  1857   Baubeginn der Eckardt-Hütte
       
  1859   Teilweise Inbetriebnahme der Eckardt-Hütte
       
  1860   Nach 1860 Erweiterung der Eckardt-Hütte zur ersten Mansfelder Großhütte
       
  1862   Beginn der  versuchsweisen  Nutzung der Röstgase zur Schwefelsäureherstellung auf der Eckardt-Hütte 
       
  1885   Anschluss der Hütten im Raum Mansfeld / Leimbach an das das Mansfelder Werksbahnnetz
       
  1908   Einstellung der Erzschmelzarbeit auf der Eckardt-Hütte
       
  1926   Einstellung der Röst - und Spurarbeit  auf der Eckardt-Hütte
       
       

(Letzte Aktualisierung: Januar 2019)


Weitere Informationen

  • Standortbeschreibung:

    Die Standorte dieser historischen Hütten befinden sich in der Gemarkung Leimbach – Stadt Mansfeld.

    Heute sind dort, abgesehen von kümmerlichen Resten der Halden aus den im Verlauf des Verhüttungsprozesses als Abfall entstanden Schlacken, kaum noch Überreste der einst doch recht imposanten Betriebsstätten zu finden. Folgt man, aus Richtung Halle kommend der B80 / B180, findet man in der Ortslage Mansfeld im Bereich der Abzweigung der Bundesstraßen 242 nach rechts und der und B86 nach links, liegen die Standorte der Kreuz- und der Katharinen-Hütte direkt voraus. Von Ihnen ist heute, nachdem die ehemaligen Betriebsstätten zum Teil auch der Wohnbebauung weichen mussten, kaum noch etwas zu sehen. Mehr Glück, solche Überreste in Form einer Schlackenhalde zu entdecken, hat man, wenn man weiter Richtung Vatterode fährt. Rechts der Straße kann man, zum Teil bereits von Vegetation überdeckt, die Halde der ehemaligen Eckhardt-Hütte sehen, die nur andeutungsweise einen Eindruck davon vermitteln kann, welch doch recht gewaltiger Gebäudekomplex hier im 19. Jahrhundert gestanden hat.

  • Geodaten:
    51°36'13.68"N 11°27'5.44"E
Gelesen 3876 mal

Kommentar verfassen nur für registrierte Nutzer nach Anmeldung - Gäste nutzen bitte die Kontaktadresse.