[042] Vitzthumschacht, später Ernst-Thälmann-Schacht

Zahlen und Fakten

In fast 800 Jahren wurden im Mansfelder Revier ca. 2,6 Mio. t Kupfer im Erz gefördert. Die Produktion aus dem Vitzthum-/Thälmann-Schacht betrug 12,3 Mio. t Erz mit einem Kupferinhalt von 260.000 t. Damit wurden ca. 10% der Gesamtproduktion der Mansfelder Mulde auf dieser Schachtanlage gefördert.

Die Höhe der Halde beträgt 130 m. Es ist eine Spitzkegelhalde. Das aufgeschüttete Gestein hat ein Volumen von ca. 4 Millionen m3.


Weitere Informationen

  • Standortbeschreibung:

    Die Anfahrt erfolgt von Eisleben über die B 180 in nördlicher Richtung. Nach ca. 8 km biegen Sie auf der Spitze eines längeren Anstieges nach Osten auf die L159 Richtung Halle ab. Nach ca. 300 m stehen sie am Fuß der Halde.

    Von der Spitze der Halde ist ein weiter Rundblick über das Mansfelder Land gegeben. Der Aufstieg ist, wenn auch schwierig, möglich. Gegenwärtig sind Besteigungen allerdings nur im Rahmen geführter Gruppen möglich, wenn die erforderlichen Genehmigungen vorliegen. Der Zugang zur Halde liegt auf dem Gelände der Mansfeld Anlagenbau und Umwelttechnik AG und bedarf entsprechender Abstimmungen mit dem Unternehmen sowie technischer Maßnahmen.

    Parkmöglichkeiten am Objekt sind nur im geringen Umfange vorhanden – ca. 10 Parkplätze. Auf der am Objekt vorbeiführenden Strasse (L159) ist Winterdienst gesichert.

  • Geodaten:
    51°34'53.54"N 11°33'14.99"E
Gelesen 28000 mal

Kommentar verfassen nur für registrierte Nutzer nach Anmeldung - Gäste nutzen bitte die Kontaktadresse.