[129] Neckendorfer Stollen


Der Neckendorfer Stollen*  mit einer Länge von etwa 2,5 km ist vermutlich im 15. Jahrhundert aufgefahren worden und erstreckt sich von Neckendorf bis zum Mundloch in Helfta.


 *) Es ist anzunehmen, dass  bis etwa in das 17. Jahrhundert "Roßstollen" die Bezeichnung für den Neckendorfer Stollen war. Für den vermuteten weiteren Verlauf des Roßstollen von Wolferode Richtung NW (wie auf der Zeichnung im Artikel von Dr. Eisenächer angegeben) liegen uns keine dokumentierten Aussagen / Belege zur Realisierung dieses Abschnitts vor.

Objektbeschreibung

Als der Abbau um das Jahr 1500 den Grundwasserspiegel erreichte, wurden Maßnahmen zur Ableitung der Wässer erforderlich. Es wurden die ersten Entwässerungsstollen aufgefahren. So entstanden zu dieser Zeit der Neckendorfer-Stollen, ebenso wie der Faulenseer-Sollen, der Rißdorfer-Stollen und der Krug-Stollen.


von Christoph Brathuhn im 19.Jh. angefertigte erste Generalkarte aller Mansfeldischen Kupferschieferreviere (Ausschnitt mit dem Neckendorfer Stollen)

Weitere Informationen

  • Standortbeschreibung:

    Der Stollen verläuft von Neckendorf im Bereich des ehemaligen Hoffnungschachtes bis zum Mundloch nach Helfta. Seinen Verlauf auf einer Google-Karte können Sie HIER ansehen.

    Mundloch:

    Verlauf des Stollens (Der auf uMap gezeigte Verlauf erhebt keinen Anspruch auf Messtischblatt-Genauigkeit!)

  • Geodaten:
    51°30'22.4"N 11°34'15.6"E
Gelesen 2598 mal

Kommentar verfassen nur für registrierte Nutzer nach Anmeldung - Gäste nutzen bitte die Kontaktadresse.