[188] Aufschlüsse Stockbachtal (Großörner)

1. Steinbruch im Stockbachtal

In einem Steinbruch am Nordhang des Stockbachtales ist genau wie im Tal der Heiligen Reiser die Schichtlücke zwischen den Mansfelder und Eislebener Schichten zu beobachten. Sie erstreckte sich über den Zeitraum von mehreren Millionen Jahren.

Zugewachsene Steinbruchwand im Stockbachtal (Foto Dr. S. König - 2007)

Dieser Aufschluss im Steinbruch des Stockbachtales gehört mit zu den klassischen Aufschlüssen der "Saalischen Diskordanz", die hier auch gut zu beobachten ist.

Aufgeschlossen sind im unteren Teil der Steinbruchwand die feldspatreichen Glimmersandsteine der Oberen Mansfelder Schichten des Oberkarbons, auch Stefan (ältere Bezeichnung für diese Gesteinsabfolge) genannt. Sie werden in der älteren Literatur auch als Siebigeröder Sandstein bezeichnet. In neueren Bearbeitungen wird der Siebigeröder Sandstein in den Plattensandstein (konglomeratfreier, feinkörniger Kaolinsandstein) und im engeren Sinn den Siebigeröder Sandstein (konglomeratischer Kaolinsandstein) unterteilt.

In diesem Steinbruch im Stockbachtal steht der glimmerreiche Plattensandstein an. Über dem Plattensandstein folgt das Porphyrkonglomerat sowie der Sandsteinschiefer. Das Porphyrkonglomerat verdankt seinen Namen den zahlreichen Quarzporphyrgeröllen, die in diesem Gestein eingeschlossen sind. Der hangende Sandsteinschiefer zeichnet sich durch ein karbonatisches Bindemittel aus. Er besteht aus einer intensiven Wechselfolge von rötlichen Sandsteinen sowie Schiefertonen.

Die gesamte Steinbruchwand hat eine Höhe von ca. 5 m und ist sehr dicht bewachsen. Eine Beschilderung und Sicherung ist nicht vorhanden.


Weitere Informationen

  • Standortbeschreibung:

    Die beschriebenen 3 Aufschlüsse im Stockbachtal sind über einen Feldweg, der am Westrand der Ortslage Großörner beginnt, gut zu erreichen. Allerdings weist der Steinbruch eine sehr starke Verbuschung auf. Bedingt durch die z. T. steilen Bruchwände des Steinbruchs ist auch hier Vorsicht beim Betreten geboten.

    Die Besucher dieser Aufschlüsse im Stockbachtal bewegen sich auf eigene Gefahr in einem geschützten Naturraum, sie haben sich entsprechend zu verhalten. Vorhandene Verbots- und Hinweisschilder sind zu beachten.

  • Geodaten:
    51°37'34.93"N 11°28'37.56"E
Gelesen 2249 mal

Kommentar verfassen nur für registrierte Nutzer nach Anmeldung - Gäste nutzen bitte die Kontaktadresse.