[025] St. Gangolf Kirche auf dem Kupferberg zu Hettstedt


Ehemalige Dorfkirche von Kupferberg, heute in Hettstedt. Wird von einem Förderverein betreut und ist Stätte für Ausstellungen und Veranstaltungen.



Objektbeschreibung

St. Gangolfkirche (Foto U. Weißenborn)

Die St. Gangolf Kirche wird als ehemalige Dorfkirche von Kupferberg erstmalig vom Mansfelder Chronisten Cyriakus Spangenberg im vierten Teil seiner Mansfeldischen Chronika (Ende des 16. Jh.) erwähnt. Danach hat Graf Albrecht von Arnstein eine Kapelle und für die Armen der Stadt ein Hospital erbauen lassen.

Bereits 1231 wurde ein eigner Pfarrherr „verordnet“, der vom Bischof Friedrichen zu Halberstadt „confirmiert und bestetigt“ wurde.

Die Siedlung auf dem Kupferberge und ihre Kirche blieben durch den auf der Himmelshöhe und vor dem Welfesholze in unmittelbarer Nachbarschaft fortdauernden Bergbau geprägt, wie der der heiligen Anna als Schutzheilige geweihte Schnitzaltar aus dem Anfang des 16. Jh. beweist.

In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts gab die evagelische Kirche das Gotteshaus auf. Nach dem 1992 die St. Gangolf Kirche von der Stadt Hettstedt übernommen wurde, gründete sich 1995 der „Förderverein Gangolfkirche Hettstedt“, der mit Fördermitteln von Bund, Land und Denkmalspflege, Mitteln der Stadt und des Vereins deren Nutzbarmachung für Ausstellungen, Konzerte, Vorträge und Festveranstaltungen vorantreibt.

Die kleine ehem. Dorfkirche St. Gangolf verkörpert einen spätgotischen rechteckigen Bau mit Sakristei im Süden und einer Vorhalle im Westen. Im Inneren findet man ein barockes hölzernes Tonnengewölbe und eine Hufeisenempore.


Zeittafel

[025] Zeitpunkt bzw.  von  bis Ereignis
  1230   Um 1230 Bau der Kirche als Dorfkirche 
       
  1500   Im 16. Jahrhundert Schnitzaltar, der heiligen Anna geweiht
       
  1970   Evangelische Gemeinde gibt die Kirche als Gotteshaus auf
       
  1992   Die Stadt Hettstedt übernimmt die Kirche
       
  1995   Gründung des „Fördervereins Gangolfkirche Hettstedt"

 

(Letzte Aktualisierung: November 2018)


Bildergalerie

 

 

St. Gangolfkirche (Hettstedt) (Foto U. Weißenborn)
St. Gangolfkirche (Hettstedt) - Innenraum mit Orgel (Foto U. Weißenborn)
St. Gangolfkirche (Hettstedt) Blick auf den Altar (Foto U. Weißenborn)

Weitere Informationen

  • Standortbeschreibung:

    Die St. Gangolf Kirche liegt im Zentrum der Stadt Hettstedt und ist von Lutherstadt Eisleben kommend (B 180) von der Breiten Strasse rechts abbiegend über die Hohe Strasse zum Kupferberg zu erreichen.

    Zu empfehlen ist, den Besuch der Gangolfkirche mit einer Besichtigung des Maschinendenkmals bei Hettstedt und dem Besuch des Mansfeld Museums Hettstedt zu verbinden

    Der „Förderverein Gangolfkirche Hettstedt“ hält ein breites Angebot an Ausstellungen, Konzerten, Vorträgen und Festveranstaltungen bereit.

  • Geodaten:
    51°38'43.19"N 11°30'54.35"E
Gelesen 1181 mal

Kommentar verfassen nur für registrierte Nutzer nach Anmeldung - Gäste nutzen bitte das Kontaktformular.