Der Beginn der Teufarbeiten des Dittrichschachtes am 31. Juli 1907

Beitragsseiten

geschrieben von Dr. Stefan König

Ein neuer Schacht ist erforderlich

Die Notwendigkeit für das Abteufen des Dittrichschachtes kleidete der Obersteiger Borkenstein von den Otto-Schächten bei Wimmelburg bei der Schachttaufe in folgende Verse:

„Die Strebe auf dem Ottoschacht unter der Hüneburg gehen zu End’,

Deshalb hat man sich nach dem Kirchberg bei Unterrißdorf gewend’t,

Um zu taufen den Dittrichschacht“.

Der Dittrichschacht war als Ersatz für die Otto-Schächte bei Wimmelburg geplant, die zum Schafbreiter Revier der Berginspektion I der Mansfeldschen Kupferschieferbauenden Gewerkschaft gehörten.

Drucken E-Mail

Kommentar verfassen nur für registrierte Nutzer nach Anmeldung - Gäste nutzen bitte die Kontaktadresse.