Diese Seite drucken

[059] Ehemaliges Bergbaukrankenhaus in Eisleben


1876 in Eisleben eröffnetes gewerkschaftliches Krankenhaus. Das Haus wurde 1994 nach einem Brand geschlossen.



Objektbeschreibung

Bergbaukrankenhaus - bis 1998 (MansfeldBand2)

Nachdem sich um 1700 die erste Knappschaft im Eisleber Revier gegründet hatte, war auch die Forderung nach stationärer medizinischer Betreuung von Knappschaftsangehörigen nach Unfällen und laut geworden. 

Aber erst im Jahre 1873 konnte der 1857 gegründete Mansfelder Knappschaftsverein die Realisierung dieser Forderung in Angriff nehmen. Er erwarb die sogenannte Haas`sche Mühle auf dem Stahlshüttenhof vor der Neustadt Eislebens für 800 Taler, um auf dem Grundstück ein "Knappschaftslazarett“ mit einem irisch-römischen Bad zu errichten. Bereits am 24.12.1873 wurde von der königlichen Regierung in Merseburg die Genehmigung für den ersten Bauabschnitt erteilt. So begann Bau des irisch-römischen Bades. Bereits im Juli 1874 wurde dieses seiner Bestimmung übergeben.

Die Eröffnung des gewerkschaftlichen Krankenhauses (Lazarett) erfolgte Anfang 1876. Damit begann die stationäre, medizinische Betreuung von Knappschaftsangehörigen im Mansfelder Revier. Die Leitung der neuen Einrichtung hatte der Knappschaftsarzt und königliche Sanitätsrat Dr. Martin Vogel. Unter seiner Leitung erfuhr das Haus ständige Erweiterungen und Verbesserungen (Zentralheizung, moderne Küche).

Im Jahr 1915 erhielt das gesamte Haus eine 2.Etage, der Operationssaal wurde erweitert, ein Aufzug für das Haus, (später bis zum Dachgeschoss verlängert) wurde, in Betrieb genommen. Die Anzahl der Krankenbetten stieg bis1931 auf 102.

1936 erhielt mit einem weiteren Bauabschnitt das Bergbaukrankenhaus sein heutiges Aussehen. Es wurden dabei neue Operationsräume, ein Sterilisationsraum sowie Ärzte- und Schwesternzimmer geschaffen.

Später wurde das als „Bergbaukrankenhaus“ im Mansfelder Land bekannte Haus zum Mittelpunkt des Gesundheitswesens des Mansfeld – Kombinates. Der jeweilige ärztliche Direktor des Krankenhauses war zugleich für alle in den Betrieben befindlichen Betriebspolikliniken der übergeordnete Leiter.

Das Bergbaukrankenhaus erfuhr unter der Leitung des Mansfeld Kombinates eine ständige Modernisierung. Obwohl als Unfallkrankenhaus angelegt, war es auch im Bereich der Inneren Medizin leistungsstark. Die Chirurgie war jedoch das Leistungszentrum: Hier wurden auch über Mansfeld hinaus bekannte Verfahren und Methoden entwickelt.

Nach der Wende 1989 wurden für das Haus nochmals ca. 10 Millionen DM zu seiner Rekonstruktion aufgewendet. Nach einen Brand 1994 wurden das Bergbaukrankenhaus geschlossen.

Ehemaliges Bergbaukrankenhaus in Eisleben, Eingangsbereich (Foto Sauerzapfe)

Zeittafel

[059] Zeitpunkt bzw.  von  bis Ereignis
  1873   Der Mansfelder Knappschaftsverein erwirbt das Grundstück „Haas'sche Mühle" am westlichen Rand der Lutherstadt Eisleben für den Bau eines „irisch-römischen Bades" und eines „Lazarettes".
       
  1874   Das geplante Bad wird in Betrieb genommen.
       
  1876   Das Lazarett wird eingeweiht. Dr. Martin Vogel, Knappschaftsarzt und königlicher Sanitätsrat, übernimmt die Leitung.
       
  1891   Weitere Modernisierung des Hauses (Dampfheizung, Blitzschutzanlage, moderne Küche)
       
  1915   Das Krankenhaus wird mit einer zweiten Etage aufgestockt. Ein Fahrstuhl wird eingebaut.
       
  1936   Mit einem Erweiterungsbau erhält das Krankenhaus sein heutiges Aussehen. Es hat eine Kapazität von 102 Betten.
       
  1989   Mit einem Aufwand von 12 Mill. DM wird das Haus rekonstruiert.
       
  1994   Nach einem Brand wird das Haus stillgelegt, die Kapazitäten werden vom „Klinikum Mansfelder Land" übernommen

 

(Letzte Aktualisierung: Januar 2019)

Weitere Informationen

  • Standortbeschreibung:

    Das Gebäude des ehemaligen Krankenhauses ist an der L 151 (Kasseler Strasse, Ecke Mühlweg) in Richtung Sangerhausen zu finden.

  • Geodaten:
    51°31'27.94"N 11°32'3.38"E
Gelesen 2289 mal

Ähnliche Artikel