Diese Seite drucken

[185] Steinbruch am Schlossberg Bornstedt


Dieser ehemaliger Steinbruch liegt direkt an der Straße Schmalzerode-Bornstedt, am nördlichen Ortsausgang von Bornstedt. In dem Steinbruch steht das Untere Quarzitkonglomerat der Hornburger Schichten (Unterperm) an. Diese gehören zum Molasse-Stockwerk, welches im Bereich des Hornburger Sattels in mehreren ehemaligen Steinbrüchen aufgeschlossen ist.



Objektbeschreibung

Steinbruch am Schlossberg Bornstedt; direkt an der Straße Schmalzerode - Bornstedt (Foto Dr. S. König)

Bei diesem Geotop handelt es sich um einen ehemaligen Steinbruch. Die hier aufgeschlossenen Gesteine stellen die liegenden Gesteine des Blankenheimer Sandsteins dar. Es handelt sich um sehr grobe Quarzitkonglomerate, die den Unteren Hornburger Schichten zugeordnet werden.

Schichtgrenze zwischen dickbankigen Sandsteinen und Konglomeraten, im unteren Bildteil (Foto Dr. S. König)

Die Konglomerate bestehen hauptsächlich aus Quarziten und pyllitischen Tonschiefern sowie Quarzen.

Ausschnitt aus der Geologischen Karte der DDR, Allstedt-4534; Karte ohne Quartär; 1972,
(Veröffentlichung gestattet mit freundlicher Genehmigung durch das LAGB Sachsen-Anhalt); bearbeitet durch Dr. S. König

(Letzte Aktualisierung: Januar 2019) 


Bildergalerie

 

Bornstedter Straße Steinbruch am Schlossberg (Foto Dr. S. König)
Detailaufnahme Schichtgrenzen Bornstedter Straße (Foto Dr. S. König)
Schichtgrenze zwischen dickbankigen Sandsteinen u. Konglomeraten (Foto Dr. S. König)
Steinbruch am Schlossberg Bornstedt zw. Schmalzerode - Bornstedt (Foto Dr. S. König)

 

Weitere Informationen

  • Standortbeschreibung:

    Der Steinbruch befindet sich unmittelbar an der Landstraße Schmalzerode-Bornstedt, die in diesem Bereich sehr kurvenreich und unübersichtlich ist. Es empfiehlt sich deshalb, Fahrzeuge in der Ortslage Bornstedt abzustellen.

  • Geodaten:
    51°28'59.49"N 11°29'20.80"E
Gelesen 1986 mal

Ähnliche Artikel